Gesellschaftliches Engagement

Wir unterstützen mit unserem Rechtsrat folgende Kinderhilfsprojekte:

Kranke Kinder ans Netz – KraKiaN

Das Projekt KraKiaN – Kranke Kinder ans Netz bietet Kindern und Jugendlichen in der Universi­tätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin Tübingen die Möglichkeit, während der stationären Behandlung über Laptops mit Internetzugang in Kontakt mit ihrer Familie, ihren Freunden und der Schule zu bleiben. Die Kinder und Jugendlichen sind schwer krank und oft wochenlang in der Klinik – über das Projekt können sie damit trotzdem am Leben ihrer Familien und Freunde zu Hause teilnehmen.

Mit KraKiaN – Kranke Kinder ans Netz können sie direkt vom Krankenbett aus mailen, surfen, chatten oder an Videotele­fon­konferenzen teilnehmen. Die Laptops werden auch im Klinik-Schulunterricht eingesetzt. Damit wird eine Isolation vermieden und soziale Kontakte bleiben erhalten. Auch fördert KraKiaN die Motivation der Patient/​-​innen und trägt damit zum Genesungsprozess bei.

KraKiaN ist inzwischen als Angebot von den Stationen nicht mehr wegzudenken, rund 40 Laptops sind ständig im Einsatz. Zur Sicherheit der Nutzer werden die Laptops nach dem Einsatz mit einem neuen Image versehen und es ist ein zentral verwaltetes Jugendschutzprogramm installiert.

Hilfe für kranke Kinder – Die Stiftung

Hilfe für kranke Kinder ist die Stiftung in der Uni-Kinderklinik Tübingen. Die Stiftung in der Uni-Kinderklinik Tübingen ist 2016 als gemeinsame Organisation aus dem Verein Hilfe für kranke Kinder e.V., gegründet 1999, und der Stiftung für kranke Kinder, Dietrich- Niethammer-Stiftung hervorgegangen. Ihr Ziel ist die bestmögliche Behandlung, Beratung und Begleitung schwer kranker Kinder, Jugendlicher und ihrer Familien – unabhängig von der Art der Erkrankung. Dafür engagieren sie sich gemeinsam mit den Eltern- und Fördervereinen der Kinderklinik und mit vielen Spendern und Unterstützern.

Sie fördern Behandlungs- und Beratungsangebote in der Kinderklinik Tübingen und unterstützen Nachsorge­maßnahmen, damit kranke Kinder die bestmögliche Therapie bekommen. Diese schließt nicht nur die medizinische Versorgung des Kindes selbst ein, sondern auch die Begleitung seiner Familie. Die Stiftung macht u.a. die Anschaffung medizinischer Geräte für eine kindgerechte und schonende Behandlung möglich, fördert Projektstellen und die Spielzimmer im Krankenhaus – alles, was der medizinischen, psychosozialen und therapeutischen Betreuung der Kinder und ihrer Familien zugutekommt.

Uganda Kinderhilfe Regensburg e.V.

Uganda Kinderhilfe Regensburg e.V. (kurz: UKIHI) ist ein Verein zur Unterstützung von Straßenkindern und Schulprojekten in Uganda. Vorwiegend ist der Verein im District Mpigi ca.45 km südlich der Hauptstadt Kampala tätig. UKIHI ist ein gemeinnütziger, nichtstaatlicher und freier Verein. UKIHI ist ein aktiver Verein, den gezielten Einsatz der Spendenmittel kontrollieren wir durch Arbeitseinsätze unserer Mitglieder vor Ort.

Der Verein unterstützt mit seiner Arbeit folgende Aufgaben und Ziele:

  • Hilfe für Straßenkinder in Verbindung mit einer Schulbildung
  • Ausrüstung der Schulen mit Lernmitteln und Gerätschaften
  • Bau von Schulgebäuden
  • Aufbau von kleinen Landwirtschaften
  • Bau von Küchen und Essgebäuden

Ndi Bulungi!“ – Mir geht es gut! (gesprochen: Ni Bulunschi) Dies soll ein jedes Kind von sich behaupten können.

Sonnenstrahlen e. V. – Hilfe für Kinder krebskranker und schwer erkrankter Eltern

Das Projekt Sonnenstrahlen e. V. hat sich zum Ziel gesetzt, Kindern und Jugendlichen Unterstützung zu bieten, deren engste Angehörige schwer erkrankt sind. Um jedem Kind den Umgang mit seiner individuellen Situation zu ermöglichen, reicht das Angebot vom Austausch untereinander über Eltern- und Familien­gespräche bis hin zu Kunsttherapie und Erlebnis­pädagogik. Es soll Raum geschaffen werden für Entlastung, aber auch für Kreativität, Phantasie und der Möglichkeit, neue Energie zu schöpfen.

Die individuellen Angebote finden in Kleingruppen oder Einzelgesprächen statt, um jeder individuellen Situation angemessen Rechnung zu tragen. Die Räumlichkeiten des Projekts Sonnenstrahlen e. V. befinden sich direkt im Klinikum Steinenberg in Reutlingen. 

Das Angebot wird aus Spenden finanziert und daher für die betroffenen Familien kostenlos.

Freundeskreis Mensch e. V.

Aufgabe und Ziel des Vereins ist, die die bestmögliche Hilfe für Menschen mit Behinderung oder psychischer Erkrankung im Landkreis Tübingen anzubieten.

Zu diesem Zweck bietet der Freundeskreis Mensch e. V. verschiedene Unterstützungs- und Assistenzangebote wie Werkstätten, Integrati­onsbetriebe, Wohneinrichtungen sowie auf den individuellen Bedarf zugeschnittene Beratungs- und Betreuungsdienste an.
Die Angebote ermöglichen die weitestgehend selbstbestimmte Teilhabe der betroffenen Menschen an Gesellschaft und Arbeitsleben.

Als Diakonischer Träger basiert das Denken und Handeln des Freundeskreis Mensch e. V. auf dem christlich-humanistischen Menschenbild; dabei ist er für Menschen aller Glaubens­richtungen offen.
Der Freundeskreis Mensch sieht sich in der Verantwortung, in Behindertenhilfe und Sozialpsychiatrie passgenaue Hilfen für die Bürger des Landkreises Tübingen vorzuhalten und weiterzu­entwickeln.
Zudem engagieren wir uns für das Projekt Rechtsberatung für Jugendliche“ des Jugendwerks Reutlingen im Reutlinger Jugendcafé.


Wir unterstützen mit unserem Rechtsrat außerdem folgende Projekte:

Bundesverband der Schulför­dervereine e. V.

Schulför­dervereine sind ein verlässlicher Sensor im laufenden Bildungsprozess. Ihre Mitglieder nehmen die Veränderungen im Schulalltag wahr, mit denen Schule, Schülerinnen und Schüler zu kämpfen haben. Sie registrieren die feinen Ausschläge, sie schließen die Lücken der staatlichen und kommunalen Versorgung und sind ein verlässlicher Partner in der Weiterentwicklung des schulischen Lebensraumes. So ist das Bildungs- und Betreuungsangebot an vielen Schulen mittlerweile ohne die Arbeit von Schulför­dervereinen kaum noch denkbar.

Der Bundesverband der Schulför­dervereine e.V. (BSFV) ist ein in ganz Deutschland aktiver, ehrenamtlich getragener Fachverband, der es sich zum Ziel gemacht hat, die Arbeit von Schulför­dervereinen zu unterstützen und zu professio­nalisieren. Durch Interessen­vertretung und Lobbyarbeit in vielen Gremien und Institutionen ist der BSFV laufend bestrebt, Schulför­dervereinen mehr Anerkennung und politische Bedeutung zu verleihen. Die Landesverbände unterstützen die Schulför­dervereine dabei auf Landesebene und sind wichtige länderspezifische Ansprechpartner für Politik und Gesellschaft im Bildungsbereich geworden.

Der Bundesverband bietet seinen Mitglieds­verbänden und -vereinen ein leistungsstarkes Angebot an Gruppenver­si­che­rungs­verträgen, eine vom BSFV entwickelte Datenbank zur Mitglieder­verwaltung und initiiert Projekte mit außerschulischen Partnern, die die Arbeit der Schulför­dervereine stärken.

Landesverband der Schulför­dervereine Baden-Württemberg e. V.

Der Landesverband der Schulför­dervereine wurde am 14.11.2003 gegründet und ist ein wichtiger Ansprechpartner für Schulför­dervereine. Der Landesverband betreut über 900 Schulför­dervereine. Seine Leistungen umfassen u.a. Einzelberatung und Schulungen zu den Themen Vereinsarbeit, Recht und Steuern, Betreuungsarbeit in Ganztagsschulen und Strukturen der Zusammen-arbeit mit Schulverwaltung, Schulträger und Behörden, Pflichten als Arbeitgeber.
Die Bedeutung der Schulför­dervereine nimmt stetig zu und die Projekte und Themenbereiche, in denen sie agieren, werden immer anspruchsvoller. Durch den ehrenamtlichen Einsatz der Schulför­dervereine werden die Angebote der Schulen ausgebaut, der Schulalltag durch zusätzliche Angebote bereichert und der Ausbau der Schulprofile unterstützt.
Der Landesverband arbeitet mit der Schulverwaltung auf Landesebene, den Kommunal­verbänden und Elterngremien sowie vielen bildungs­po­litischen Einrichtungen zusammen. Durch die Kooperation und die Anerkennung der Arbeit der Schulför­dervereine werden gemeinsame Ziele durch Abstimmung der Aufgaben verfolgt und umgesetzt.
Ziel ist die Unterstützung der Schulför­derverein durch Professio­na­lisierung und Förderung der Gründung, des Erfahrungs­austausches und Stärkung der Zusammenarbeit von Schule, Eltern und gesellschaftlichem und wirtschaftlichen Umfeld sowie konkreter Beratung und Hilfe bei der Entwicklung finanzieller Konzepte und dem Angebot konkreter Dienstleistungen vor Ort, um die Tätigkeit von Schulför­dervereine zu erleichtern.

Wir bilden Deutsch=Land

Ein Projekt der kulturellen Bildung des Bundesverbandes der Schulför­dervereine e.V. im Rahmen des Bundesprogramms Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung
Erforschen woher wir kommen, wissen wo wir stehen und Ideen entwickeln wohin wir wollen - das ist der Ansatz des Bundesverbands der Schulför­dervereine e.V. (BSFV) für lokale Bündnisse für Bildung. Kinder und Jugendliche gehen in Form einer modernen Schatzsuche auf die Reise durch ihren Sozial- und Kulturraum.
Den eigenen Sozial- und Kulturraum kennenlernen - Lernziele des Projekts
Beim Projekt des BSFV steht die Analyse des sozialen und kulturellen Umfelds im Fokus. Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 15 Jahren erforschen ihren Kultur- und Sozialraum. Durch das Projekt entwickeln sie eine reflektierte Verortung in der Gesellschaft, auf deren Grundlage ein positives Selbstbild entsteht und das zur Auseinan­dersetzung mit den kulturellen Angeboten unserer Gesellschaft ermutigt. Sie erhalten dadurch deutlich verbesserte Teilhabechancen.

Gönninger Tulpenblüte e. V.

Die alte Tradition der Gönninger Tulpenblüte ist von den Einwohnern des Dorfes am Fuße der Schwäbischen Alb neu belebt worden. Ab Mitte April blühen auf dem Friedhof, in den Vorgärten und überall in Gönningen tausende von Tulpen und Narzissen-Arten. Wir vor einem Jahrhundert können sich Einwohner und Besucher im Frühjahr an einem wahren Blumenmeer erfreuen.

Im Herbst wurde in einer gemeinde­über­greifenden Aktion ein Blumenband zwischen Gönningen und Bronnweiler von den Ortschaftsräten gepflanzt. Mit einer Spezialmischung aus einmaliger Vilefalt und langer Blütezeit sollen über 27.000 Tulpen- und Narzissenzwiebeln den Weg zwischen Gönningen und Bronnweiler im kommenden Frühling schmücken. Es sollen aber auch noch weitere Flächen mit Tulpenzwiebeln bepflanzt werden.