Publikationen

Rechtsanwalt Stefan ist Autor zahlreicher praxis-bezogener Aufsätze zum Thema Internetrecht:

April 2015

Die jüngsten Entscheidungen und Maßnahmen des BKartA im Bereich E-Commerce

in JurPC - Internet­zeitschrift für Rechtsinformatik

Das Bundeskartellamt beschäftigte sich im Berichtszeitraum (Zeitraum 23.10.2013 – 22.08.2014) mit einigen Themen des E-Commerce oder ermittelte in Fällen, in denen wegen Einlenkens des beteiligten Unternehmens die Verfahren letztendlich eingestellt werden konnten. Der Artikel nimmt eine Zusammenstellung über das Vorgehen des BKartA vor.

Vereinfachtes Umsatzsteuersystem für elektronische Dienstleistungen ab 2015 – Zusammenfassung

in JurPC - Internet­zeitschrift für Rechtsinformatik

Dieser Artikel soll eine kurze Zusammenfassung der ab dem Jahr 2015 geltenden neuen Regelung darstellen. Im Fokus steht die umsatzsteu­er­rechtliche Behandlung von auf elektronischem Weg erbrachten Dienstleistungen die ein in der EU ansässiges Unternehmen an eine in der EU ansässige Privatpersonen leistet. Des Weiteren wird ein genauerer Blick auf den mini one stop shop" geworfen.

April 2013

Rezension – Schwenke, Thomas - Social Media Marketing & Recht

Zusammen mit Frau Anita Ammerl
in Social Media Club Stuttgart

Ziel des vorliegenden Werks ist es, die wesentlichen rechtlichen Aspekte im Bereich Social Media Marketing herauszuarbeiten. Als Einstieg in die Materie wird zunächst auf die allgemeinen rechtlichen Anforderungen im Bereich Social Media eingegangen, sowie auf die Punkte, die bei der Einrichtung einer Social Media Präsenz zu beachten sind. Darüber hinaus wird der urheberrechtliche, persönlich­keits­rechtliche sowie markenrechtliche Rahmen behandelt. Der Autor befasst sich ebenfalls mit arbeitsrechtlichen Maßnahmen zum Umgang mit sozialen Netzwerken und den bei Verstößen drohenden Folgen.

Mai 2010

Rezension – Degen/​Deister, Computer- und Internetrecht

in JurPC - Internet­zeitschrift für Rechtsinformatik

Ziel des vorliegenden Werks ist, die wesentlichen Aspekte des Vertragsrechts der Informati­ons­technologien, einschließlich der Gestaltung individueller Verträge und AGB sowie das Recht des E-Commerce, einschließlich der Gestaltung von Provider-Verträgen des Online-​/​Mobile-​Business darzustellen. Darüber hinaus beleuchtet das vorliegende Werk die Problemfelder des Urheberrechts, des Marken-, Domain- und Wettbewerbsrechts, des Datenschutzes und der IT-Sicherheitsfragen. Ein Überblick zum Recht der Kommunika­tionsnetze und - dienste und zum IT-Strafrecht vervollständigt das Buch. Es richtet sich vornehmlichen an den anwaltlichen Praktiker und an juristisch und technisch Interessierte.

August 2006

Ihr Recht beim Hausbau. Vom Grundstückskauf bis zur Bauabnahme.

Dr. Jochen Leibold, Michael Stefan
Urania Verlag

Die eigene Immobilie ist von unschätzbarem Wert – als Geldanlage und Altersvorsorge. Doch beim Bau eines Hauses kann es viele Fallstricke geben. Daher sollten Sie sich über die Rechtslage kundig machen, um gegen böse Überraschungen gewappnet sein. Dieser Ratgeber bietet Ihnen umfassende Orientierung, Tipps und Hinweise rund um den Hausbau, insbesondere zu Beauftragung und Honorierung von Architekten und Bauunternehmern, Verträgen, Abnahmen und Gewährleistungen, Umgang mit Mängeln am Bau und Versicherung und Rücktrittsrechten. 

Juni 2004

Rezension - Neumann/​Bock, Zahlungsverkehr im Internet

in JurPC - Internet­zeitschrift für Rechtsinformatik

Ziel des vorliegenden Werkes ist, den Status Quo des Bezahlens im Internet umfassend darzustellen, die teilweise unübersichtliche Vielfalt klassischer und innovativer Zahlungs­verfahren rechtlich zu qualifizieren und wenigen Systemgruppen zuzuordnen. Dabei soll das Buch der Autoren Neumann und Bock einen praxisgerechten Überblick über den Wandel der Zahlungs­verfahren und der zugrunde liegenden Rechtsstrukturen geben. Es richtet sich vornehmlich an Rechtsanwälte, Banken, im Internet tätige Wirtschafts­un­ternehmen und ihre Berater sowie an Wissenschaft und Lehre und an Studierende.

Juni 2003

Novellierung des deutschen Telekommu­ni­ka­ti­onsgesetzes

in JurPC - Internet­zeitschrift für Rechtsinformatik

Ein Überblick über den aktuellen Stand des Gesetzge­bungs­verfahrens.

Mai 2003

Kurzrezension: Köckritz, E-Banking

in JurPC - Internet­zeitschrift für Rechtsinformatik

Entwicklungsstand und betriebs­wirt­schaftliche Problemfelder.

September 2002

Rezension: Werner, Geldverkehr im Internet, 2002

in JurPC - Internet­zeitschrift für Rechtsinformatik

Seit wenigen Jahren bestimmen haftungs- und beweisrechtliche Fragen die Diskussionen zum elektronischen Zahlungsverkehr über das Internet. Insbesondere wird aufgrund einer fehlenden konkreten Normierung in Deutschland versucht, den diversen Zahlungssystemen durch unterschiedliche Erklärungsansätze ein zivilrechtliches Gewand zu geben sowie die Rechtsbe­ziehungen der Teilnehmer untereinander zu erklären. Einen praxisgerechten Überblick soll dabei das Buch von RA Dr. Werner geben. Nach der Pressemitteilung des Verlages richtet es sich an die Rechtsab­teilungen der Banken, Rechtsanwälte, Wissenschaftler, Studierende, Handelsun­ternehmen sowie an alle Unternehmen, die sich mit E-Commerce beschäftigen.

Juni 2002

Internet-Auktion - Bundesge­richtshof entscheidet über das Zustandekommen und die Wirksamkeit eines Kaufvertrages

in JusData

Internet-Versteigerungen kennzeichnen sich in Deutschland durch verschiedene Ausprägungen und Organisa­ti­onsformen. Die sich hieraus ergebenden juristischen Fragestellungen werden die Gerichte auch weiterhin beschäftigen.

Die vorliegende Entscheidung betrifft Internet-Auktionen zwischen Privatleuten (Consumer-to-Consumer), bei welchen der Betreiber der Auktions-Website lediglich als Vermittler auftritt.

März 2002

Datenschutz im Unternehmen - Die rechtliche Situation in Deutschland bezüglich der E-Mail-Kommunikation des Arbeitnehmers

in JusData

Das vorliegende Werk stellt eine Besprechung telekommu­nikations- und datenschutz­rechtlichen Fragen dar, welche sich in Bezug auf die Nutzung des E-Mail-Dienstes im Unternehmen durch den Arbeitnehmer stellen.

September 2000

Konsequentes Electronic Banking: Die Kreissparkasse Göppingen auf ihrem Weg zur papierlosen Bank

in CBL-Journal

Electronic Banking ist für viele Geschäftsbanken das neue "Zauberwort". Während viele Projekte dabei noch bloße Ankündigungen und Zukunftspläne sind, ist ein Institut bereits erheblich weiter. Dabei handelt es nicht etwa um eine Direkt- oder Großbank, sondern um ein von diesen gern als "provinziell" bezeichnetes Institut: die Kreissparkasse im württembergischen Göppingen.

August 2000

Interview mit Vertretern der BfG Bank AG

Thematisiert wurde insbesondere die eingeführte Beweislastumkehr für Online-Kunden und die rechtliche Situation für Electronic Banking in CBL-Journal

Das Interview führte Prof. Dr. M. Herberger und M.T. Stefan mit Herrn Grünewald (Syndikus), Herrn Schatta (Produktmanager) und Herrn Hladjk (Produktmanager) am 2. August 2000. Thematisiert wurde dabei insbesondere die von der BfG Bank Anfang Januar eingeführte Beweislastumkehr für ihre Online-Kunden und die rechtliche Situation für das Electronic Banking in Deutschland.

Dezember 1999

Das österreichische Bundesgesetz über elektronische Signaturen

in CBL-Journal

Am 14. Juli 1999 hat der österreichische Nationalrat das Signaturgesetz, welches zum 1. Januar 2000 in Kraft tritt, nach nur kurzer Beratungszeit beschlossen. Von den Stellungnahmen der Verbände zum Ministeri­alentwurf des Justizmi­nisteriums, die zum 7. Mai 1999 eingehen mussten, über die Begutachtung dieser bis zur Regierungsvorlage am 16. Juni 1999 vergingen nur knapp fünf Wochen. Nach der Zuweisung des Vorganges an den Justizausschuss im Parlament, wurde das ö SigG bereits am 14. Juli in Zweiter und Dritter Lesung in der 180. National­ratssitzung angenommen. Nachdem zwei Tage später das Gesetz dem Justizausschuss des Bundesrates zugewiesen wurde, beschloss schließlich am 30. Juli 1999 der Bundesrat keinen Einspruch zu erheben.

Januar 1999

Das Jahr 2000-Problem (J2P) - ein Bericht aus der Praxis

in JurPC - Internet­zeitschrift für Rechtsinformatik

In der Fachliteratur sind bisher nur Beiträge erschienen, die das J2P hinsichtlich der juristischen Problematik(1)betrachten oder die technischen Hintergründe des Problems beschreiben. Dieser Bericht soll nunmehr ein Lösungsansatz des J2P anhand eines Geschäfts­bereiches der Hewlett-Packard Medical Products Group (MPG)(2), der Patient Monitoring Division(3), veranschaulichen und über Umfang, Art und Kosten der Tätigkeiten informieren.

April 1998

Reform der Bundesverfassung in der Schweiz: Die Begleitung des Projektes im "World Wide Web" (WWW)

in JurPC - Internet­zeitschrift für Rechtsinformatik

Die Bundesverfassung der Schweizer Eidgenos­senschaft ist in ihren Grundzügen bald 150 Jahre alt. Am 20. November 1996 hat der Bundesrat nach nunmehr 30 Jahren Vorarbeit von Experten­kom­missionen und Verwaltung die Botschaft zur Reform der Bundesverfassung verabschiedet und zusammen mit dem Entwurf des neuen Verfassungstextes dem Parlament unterbreitet.