Datenpanne bei Facebook: BSI fordert mehr Sorgfalt im Umgang mit Kundendaten

Datenpanne bei Facebook: BSI fordert mehr Sorgfalt im Umgang mit Kundendaten

Bei der Social-Media-Plattform Facebook ist es nach eigenen Angaben erneut zu einer Datenpanne gekommen. So seien bei der Entwicklung und Erprobung einer neuen Funktion Datenschutz­ein­stellungen bei rund 14 Millionen Nutzern verändert worden. Damit seien Beiträge, die zwischen dem 18. und 28. Mai 2018 erstellt wurden, ungeachtet der Privatsphä­re­ein­stellungen der Betroffenen, beim Verfassen standardmäßig auf öffentlich gestellt und somit für jedermann sichtbar gemacht worden. Nach Informationen des Bundesamtes für Sicherheit in der Informati­onstechnik (BSI) sind auch deutsche Nutzerinnen und Nutzer betroffen.

Das BSI hat eine Stellungnahme bei Facebook eingefordert. Facebook hat daraufhin gegenüber dem BSI erklärt, dass die irrtümlich öffentlich gestellten Inhalte wieder zurückgesetzt wurden und damit nur noch eingeschränkt sichtbar sind. Betroffene Nutzer würden zudem seit gestern beim Einloggen auf die Datenpanne hingewiesen. Dennoch fordert Facebook seine Nutzer auf, ihre Datenschutz­ein­stellungen nochmals zu überprüfen.

Zur Pressemitteilung des Bundesamtes für Sicherhiet in der Informati­onstechnik hier klicken.