Kurzmeldung: Kryptoverwahrgeschäfte benötigen Erlaubnis

Unternehmen, die ein Kryptover­wahrgeschäft erbringen wollen, benötigen ab 2020 eine Erlaubnis der BaFin.

Das Kryptover­wahrgeschäft hat als neue Finanzdienstleistung Eingang in das Kreditwe­sengesetz (KWG) gefunden. Hintergrund ist das Gesetz zur Umsetzung der Änderungs­richtlinie zur vierten EU-Geldwäsche­richtlinie. Das Gesetz tritt zum 1. Januar 2020 in Kraft.

Unternehmen, die das Kryptover­wahrgeschäft dann erbringen wollen, benötigen eine Erlaubnis der BaFin. Die BaFin bittet interessierte Unternehmen bereits jetzt um eine formlose und unverbindliche Interessen­bekundung.

Zu dieser Pressemitteilung der BaFin auch hier.